Grillen ist im Sommer die wichtigste Freizeitbeschäftigung, denn das Essen frisch vom Grill schmeckt gleich noch um ein Stückchen besser. Anstatt mit Holzkohle wird mittlerweile mit dem Gasgrill gegrillt.

Viele sind der Meinung, dass der Gasgrill nicht aufwendig gereinigt werden muss. Das stimmt nur bedingt, zwar muss danach nicht die Asche entfernt werden, den Gasgrill zu reinigen bleibt jedoch nicht aus.

Wie oft muss man einen Gasgrill reinigen?

Der Gasgrill sollte nach jeder Verwendung gereinigt werden

So beliebt das Grillen ist, umso unbeliebter ist das Reinigen. Daher wird diese unliebsame Arbeit gerne so lange wie möglich hinausgeschoben.

Die Arbeit bleibt jedoch nicht aus und Sie sollten nach jeder Verwendung den Gasgrill sauber machen. Nach jeder Verwendung bleiben Essensreste auf dem Grillrost zurück und auch die Brennerabdeckung wird verschmutzt. Auf den Essensresten können sich Bakterien und Pilze ansiedeln, die möglicherweise beim nächsten Grillgang auf dem Fleisch landen.

Zu einem großen Problem wird vor allem das Fett in der Auffangschale. Wird diese Wanne nicht regelmäßig gereinigt, wird das Fett immer fester und besser ist es die Auffangschale zu säubern.

Zudem sollten Sie vor und am Ende jeder Grillsaison den Gasgrill grundreinigen. Vor der Saison ist es wichtig Staub zu entfernen, der sich möglicherweise auf dem Gerät angesammelt hat. Am Ende der Saison sorgt eine Grundreinigung dafür, dass er rasch wieder einsatzbereit ist.

So brennen Sie den Grillrost aus

Mit einigen Tricks ist die lästige Arbeit den Grill zu reinigen im Handumdrehen erledigt. Besonders einfach ist der Grillrost zu reinigen. Den können Sie einfach ausbrennen. Dazu schließen Sie die Abdeckung und stellen den Gasgrill auf die höchste Stufe. Beim Ausbrennen entwickelt sich sehr viel Rauch am Anfang. Nimmt die Rauchentwicklung ab bzw. hört auf, dann wissen Sie, dass das Ausbrennen des Grillrostes abgeschlossen ist und keine Reste mehr am Rost anhaften.

Grundsätzlich können Sie bei jedem Rost so vorgehen, selbst ein Gusseisen Grillrost ist so zu reinigen. Der Gusseisenrost sollte jedoch anschließend wieder eingefettet werden, um die Bildung von Rost zu verhindern.

Die Reinigung direkt nach dem Grillen

Unmittelbar nach dem Grillen reichen oft einige Handgriffe aus um den Gasgrill zu reinigen. Grundsätzlich können Sie den Grill nach jeder Nutzung einfach ausbrennen. Damit können Sie auch gleich die Brenner reinigen. Damit ist jedoch der Rost noch nicht gänzlich sauber, an ihm haftet noch Asche an. Jetzt kommt die Grillbürste zum Einsatz. Damit wird die Asche entfernt und der Rost steht für den nächsten Einsatz bereit.

Für die Innenreinigung sollte ein geeignetes Reinigungsmittel verwendet werden. Zur Not kann auch ein Seifenwasser verwendet werden. Jedoch sollte Wasser nur in Ausnahmefällen genutzt werden, den das kann auf einzelnen Teilen wie der Brennerabdeckung zu Rostbildung führen.

Auf Scheuerschwämme sollte ebenfalls verzichtet werden, denn damit kann die Oberfläche beschädigt werden. Sollte die Außenseite des Gasgrills nach der Verwendung ebenfalls verschmutzt sein, kann diese ebenfalls mit Seifenwasser gesäubert werden.

Die gründliche Reinigung

Bevor Sie den Gasgrill wieder in Betrieb nehmen oder in über den Winter einlagern, ist eine Grundreinigung notwendig. Dazu gehen Sie wie bei der regelmäßigen Reinigung vor. Zusätzlich müssen Sie aber auch von außen den Gasgrill richtig reinigen.

Bei der Grundreinigung können Sie durchaus zu einem Hochdruckreiniger oder Dampfreiniger greifen. Zuvor müssen Sie allerdings empfindliche Teile ausbauen. Dazu gehören der Brenner, Gasschlauch sowie Dichtungen. Natürlich müssen auch die Gasflaschen entfernt werden. Anschließend gehen Sie mit dem Reiniger über den Grill und lösen damit hartnäckige Verschmutzungen.

Im nächsten Schritt verwenden Sie ein geeignetes Reinigungsmittel – in der Regel sind Gasgriller aus Edelstahl, weshalb sie einen Edelstahlreiniger nutzen sollten – und gehen noch einmal über alle Oberflächen drüber.

Abnehmbare Teile wie Rost und Fettschale sollten allerdings vorher ebenfalls herausgenommen werden. Sie sollten mit der Hand ebenfalls gereinigt werden. In der Regel sind sie nicht für die Spülmaschine geeignet, weshalb sie von Hand zu reinigen sind.

Nachdem sämtliche Teile getrocknet sind, können Sie den Gasgrill wieder zusammenbauen. Damit tatsächlich keine Feuchtigkeit mehr auf dem Grill ist, können Sie den Gasgrill ausbrennen. Damit können Sie auch sicher sein, dass keine Rückstände mehr von Reinigungsmittel auf dem Grill mehr sind.

Im Winterquartier sollte der Gasgrill außerdem abgedeckt werden. Dadurch wird verhindert, dass sich während der Einlagerungszeit übermäßig viel Staub ansammelt. Gänzlich verhindern kann man dies jedoch nicht. Auch wen der Gasgrill im Sommer in Benutzung ist, sollte er immer wieder abgedeckt werden. Selbst wenn er regelmäßig verwendet wird, verhindern Sie dadurch, dass er durch Blätter oder Staub verschmutzt wird.

Kommentar hinterlassen

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.